header
header   header
header

okazaki, juni 2005 - tests, aichi expo, yoshiko sensei, my brother
short hairhello from okazaki!
how's life in europe? here it's become summer which means it's hot, it's humid, i have moskito bites all over and i can't sleep at night because it's too hot. and i got a new haircut, shorter than ever ^_^
  ein dickes hallo aus okazaki!
wie geht's euch in europa? hier ist es sommer geworden. für mich heisst das ich habe mückenstiche überall und weils so heiss und feucht kann ich nachts nicht schlafen. ausserdem hab ich ne neue frisur, so kurz wie noch nie ^_^ (siehe links)
the yamasa spring term is over. finally. another term done, wrapped up and packed away.
you think life at yamasa is easy? a piece of cake? not worth mentioning? check out the next picture, listen to my gospel and reconsider....


das frühlingssemester in yamasa ist vorüber. endlich... schon wieder ein semester im sack, verschnürt und weggestellt.
denkt ihr etwa, dass das leben bei yamasa einfach? ein zuckerschlecken? schoggileben? seht euch das nächste bild an, hört euch meinen klagelied an und denkt noch mal drüber nach...
tests
spread over roughly twelve weeks of studying we had to face:
-17 quizzes (see the picture above), each about 10 to 15 minutes
-2 speeches (for some reasons i was spared the 2nd one though, i prepared it but didn't have to hold it)
-we had to do two big tests (each covering three lessons in the book we study at the moment), including grammar, vocabulary, listening comprehension, expressions, well... the full spectrum.
-we had to take a so-called 実能力試験 (jitsunouryokushiken) (= test of your actual japanese skills) about which i've been bitching about to everyone who looked at me for the reasons you can read below
-we had to come up with a group presentation (topic: a robot that should be invented)
-we had to write and actually tape a commercial (topic: something related to the environment) (format: windows media player, 3Kb)

what does this all mean? studying at yamasa is tough, tough, tough... you just wanna spend money, hang out and enjoy life? then DON'T come here. Not only will you be bored because Okazaki is not that exciting, you'll also be an annoyance to your classmates if you don't study. Then again, if you really wanna progress, beome proficient at Japanese, then Yamasa might be the right choice for you.
(see their academic programs)
Although this term was tough, I still had time to go to the Aichi Expo, I'll post some pictures in the next newsletter.

talking about the expo, i was supposed to meet my japanese teacher from switzerland, yoshiko. we settled a date and she didn't show up. she didn't reply to my sms (called keitai me-ru in japanese) or to emails so either she's gone missing or she's really pissed at me now.
anyway, if you happen to see her: she's not that tall but a natural japanese beauty, a really sweet person. she speaks english as well as german / swiss german with an accent from bern. pls let me know if you have any information about her whereabouts...

then, my brother had a paragliding accident. i was quite shocked when i read about it in the mails mom and sis sent. he was quite lucky though, "just" a broken hand. i was really scared... in those times it's really hard to be far away from your family... i wish you a fast recovery, bro. take care!

chris sunglasses chris
während ungefähr 12 wochen studium hatten wir folgendes sammelsurium an tests und ähnlichem:
-17 quizze (stimmt das wort so?)(obenstehendes bild), jedes ca. 10 bis 15 minuten
-2 reden (aus irgendeinem grund musste ich die 2. rede nicht halten obwohl ich mich vorbereit hatte)
-2 grosse prüfungen, wobei jede 3 lektionen im buch abdeckt, an welchem wir momentan arbeiten. die prüfungen beinhalteten grammatik, vokabular, hörverständnis, redewendungen, das ganze spektrum eben.
- einen sogenannten 実能力試験 (jitsunouryokushiken) (= test der tatsächlichen stärke des japanisch levels) über welchen ich mich bei jeder und jedem beklagt, die / der mich auch nur angeschaut hat. die gründe dafür sind hier zu finden.
-wir mussten eine gruppenpräsentation vorbereiten und halten. thema: ein nützlicher roboter.
-zu guter letzt: eine werbung schreiben und auf video aufnehmen. thema: in irgendeinem zusammenhang mit umwelt (format: windows media player, 3Kb)

und die bedeutung von all dem? bei yamasa japanisch zu studieren ist hart, hart, hart... falls jemand nur interesse am abhängen hat, das süsse leben geniessen möchte etc... dann besser NICHT zu yamasa kommen. okazaki bietet nicht genug unterhaltung für 24 stunden am tag. ausserdem hindert es die klassenkameraden wenn man nicht mitkommt im unterricht. wenn jemand aber wirklich fortschritt machen möchte im japanisch, dann ist yamasa eine gute wahl. (die akademischen programme bei yamasa)
obwohl dieses semester ziemlich anstrengend fand ich die zeit, die aichi expo zu besuchen. im nächsten newsletter ein paar bilder davon.

an dieser stelle noch eine kleine vermisstmeldung: an der expo war ich verabredet mit meiner japanischlehrerin aus der schweiz, yoshiko. sie tauchte nicht auf oder wir verpassten uns. auf meine sms (auf japanisch "keitai me-ru") hat sie nicht geantwortet. entweder ist sie wirklich verloren gegangen oder sie ist verärgert über mich. falls sie jemand sieht: sie ist eine natürlich japanische schönheit, eine wirklich liebe person. nicht sehr gross aber das macht sie mit ihrem charm wieder gut. sie spricht englisch und deutsch mit leichtem bernerakzent. wer etwas näheres weiss, soll mich bitte informieren.

und zu guter (schlechter) letzt: mein bruder hatte einen gleitschirmunfall. glück im unglück, "nur" eine gebrochene hand. ich wurde gleich von meiner schwester und meiner mutter per mail informiert. ich war ziemlich geschockt, bin aber froh dass ihm nichts schlimmeres passiert ist. ich wünsche eine schnelle genesung, bruder! pass auf dich auf...


chris
実能力試験 (jitsunouryokushiken)
i've asked a lot of teachers about this one and frankly, the answers were not really satisfying. my simple question was: what's the point of this test?
for your understanding, i should maybe explain the test format:
the test covers grammar, reading, vocabulary and kanji, kind of like the JLPT (Japanese Language Proficiency Test) but without the listening comprehension. Some of the questions are actually the same, since the teachers create this themselves by taking samples from the textbooks, the JLPT and other materials.
There are several levels, each including several classes at Yamasa e.g. classes A to D (A being the highest class in the academic programm) take the same test, classes E to H take the same level and if applicable, classes I to M take the same level. This of course means that depending on what class you're in the test can either be quite hard or quite easy which leads me to gripe °1:
If you're in a lower class within one the test levels you inevitably encounter grammar you haven't studied. The purpose of a test in an academic field is (or should be) to test whether you understand what you have studied and if you can apply it.
Gripe °2: Being tested on material you haven't studied yet leads to lower resultats. Consider this: You've studied really hard this term and you're proud of what you have achieved. There there's 実能力試験 (remember the readings?) and since you're in D class you end up taking the test that was designed for people in A class as well. You score 50 out of 100 points which is kept in your grade term paper. Anybody who doesn't know or doesn't understand the system behind the 実能力試験 (including me) will think this means a failure, as by any academic standards or point of views a score of 50% is not enough to pass. Show this to your parents and the will go: "Son, you said you studied hard. Why did you only score 50 points in this apparently important test?" Worse yet, if you study Japanese at a university in your country, aren't the instructors there likely to think the same? This is especially grave in the light of the jitsunouryokshiken not being a standardized test! Harshly spoken, a bunch of people at a place called Yamasa come up with a test of their own, throw in some questions from here, some questions from there and call it a jitsunouryokushiken. There's nothing you can compare it to. If asked about it, what do say? "Well, you know... it's a JLPT level 1, 2 and 3 level mix plus questions from some textbooks but I don't know which ones but I'm sure it's a very competitve test.." *cough*. At the very least, families tend to be more forgiving that universities, right? And guess what, the test counts for the class placement next term, too.
Gripe °3: "Ah, there you go, blokehead." you might wanna say now. "Suppose somebody's studies not only really hard but really really hard to advance faster - isn't that just the right means to show your skills so you can skip a level and get into a higher class?" To which I'm saying: Undoubtedly, if you wanna skip levels and advance faster, then you should have the possibility to do so. But why combine the jitsunouryokushiken (can you write the kanji for this word already?) with the placement test taking place before every term? Every term there are people graduating from Yamasa (ending their studies and leaving Yamasa), they don't care about advancing faster. Why should they be brandmarked before leaving? Let people who want to advance faster take the placement test taking place before every term, give them the guarantee they won't drop to a lower level if they score badly but will be able to a higher class if they score well. Thus the purpose of the jitsunouryokushiken and the placement test do not cross, would-be-achiever still can get what they want, graduates will be able to feel better and it's a win-win scenario for everyone.
The placement takes place anyway. For the teachers it doesn't result in additional work except for correcting a couple of more tests.

Let me point this out. I do not opposed the jitsunouryokushiken. It's a test like many others. That notwithstanding, I just think it's not a good idea to mix goals (e.g. "testing your real skills" and "placement for next term"). If this would be considered, I'd be already happy(ier).

btw: my result was 62 out of 95 points. the meaning of that? i still have no clue...
  実能力試験 (jitsunouryokushiken)
ich habe eine menge leute über diesen test befragt und niemand konnte mir wirklich befriedigende antworten geben. meine einfache frage war: wozu dient dieser test?
ich erkläre euch erst einmal das test format.
getestet werden grammatik, lesen, vokabular und kanji, ähnlich wie der JLPT (Japanese Language Proficiency Test) aber ohne den hörverständnistest. einige der fragen sind sogar dieselben, da die lehrer den test selber zusammentstellen und dazu fragen aus den JLPT prüfungen und anderen unterlange benützen.
es gibt mehrere schwierigkeitsgrade, wobei jeder grad mehrere klassen bei yamasa umfasst z.b. die klassen A bis D (A ist die höchste klasse im akademischen programm) schreiben denselben test, die klassen E bis H schreiben denselben test und (falls diese existieren) die klassen I bis M schreiben denselben test. das bedeutet natürlich dass der test je nach klasse entweder sehr schwierig oder sehr einfach, je nach dem in welcher klasse man ist. daher meine beschwerde °1:
wer in einer niedrigen kommt unwillkürlich in berührung mit grammatik die er/sie noch nicht gelernt hat. der zweck einer prüfung in einem akademischen gebiet ist (oder sollte sein) zu überprüfen ob man das gelernte verstanden hat und anwenden kann.
beschwerde°2: wenn man auf dinge geprüft wird, die man nicht gelernt hat, dann führt das unweigerlich zu niedrigeren resultaten. denkt da mal drüber nach: ihr habt dieses semester wirklich viel gelernt und seid stolz auf euer erworbenes wissen. dann findet der 実能力試験 statt (erinnert ihr euch an die lesung?) und weil ihr in der D klasse seid müsst ihr denselben test schreiben wie die A klasse, da der test auch für leute aus der A klasse zusammengestellt wurde. ihr erzielt ein ergebnis von 50 von 100 möglichen punkten, was so im zeugnis steht. wer auch immer das so sieht und das system hinter dem 実能力試験 nicht versteht (mich eingeschlossen) denkt wahrscheinlich unwillkürlich, dass das da jemand durchgefallen ist, da, egal von welcher seite man dieses resultat anschaut, ein ergebnis von 50% niemals genug ist um eine prüfung zu bestehen. wenn ihr das euren eltern zeigt, denken die dann nicht "Sohn, hast du nicht gesagt du hättest viel gelernt? warum hast du dann nur 50 punkte gemacht in diesem anscheinend so wichtigen test?" was noch schlimmer ist, wenn ihr das eurem professor an der uni zeigt an der ihr eventuell japanisch studiert, denken die dann vielleicht nicht das selbe? das ist umso schlimmer da der jitsunouryokshiken kein standartisierter test ist. hart ausgedrückt, ein paar leute an einer schule names yamasa würfeln einen test zusammen mit ein paar fragen von hier, ein paar fragen von dort und nennen das dann jitsunouryokushiken. den test kann man nichts vergleichen. wie wollt ihr das jemandem erklären? "ja, weisst du, das ist so... es ist eine mischung aus den JLPT stufen 1, 2 und 3 und fragen aus anderen lernbüchern aber ich auch nicht sicher aus welchen aber wenn man den test mit anderen vergleicht, dann bin ich sicher, dass man vergleichsweise gut abschneidet" *hust*. wenigstens vergibt einem die familie noch eher als universitäten, nicht wahr? und wisst ihr das, der test zählt für die klasseneinstufung im folgenden semester.
beschwerde °3: "Aha, dann ist ja alles klar, du held" seid ihr vielleicht versucht zu sagen. "denk doch mal nach.. jemand hat während dem semester nicht nur wirklich viel gebüffelt um vorwärtszukommen, sondern wirklich viel, viel, viel gebüffelt - ist dann nicht vielleicht am ehesten geeignet um zu zeigen dass man eine klasse überspringen kann?" dazu möchte ich sagen: ganz klar, wenn jemand eine klasse überspringen möchte, dann soll er/sie die möglichkeit dazu haben. aber warum muss man dazu den jitsunouryokushiken (könnt ihr schon die kanji für dieses wort schreiben?) und den einstufungstest am beginn jedes semesters kombinieren? jedes semester verlassen leute yamasa (weil sie fertig sind mit dem studium), diese kümmern sich wahrscheinlich herzig wenig um einen einstufungstest für das folgende semester. warum muss man denen noch einen reinbrennen bevor sie gehen? leute die schneller vorankommen wollen, eine klasse überspringen wollen sollen den einstufungstest am beginn des semesters ablegen. gib denen die garantie, dass sie nicht in eine tiefere klasse abrutschen wenn der test in die hose geht sondern dass sie in eine höhere klasse kommen wenn das resultat ensprechend ausfällt. so würden sich der zweck des jitsunouryokushiken und des einstufungstest nicht überschneiden, ehrgeizige leute kommen immer noch auf ihre kosten, leute die yamasa verlassen können sich besser fühlen und alle sind glücklich. der einstufungstest findet ja sowieso statt bzw. muss ja sowieso zusammengestellt werden. für die lehrer bedeutet das keine zusätzlich arbeit ausser dass sie ein paar zusätzlich prüfungen korrigieren müssen.

ich möchte dazu sagen, dass ich den jitsunouryokushiken nicht irgendwie schlecht machen möchte. es ist nur ein test wie viele andere. ich denke einfach es ist keine gute idee ziele zu vermischen (z.b. "das wirklich sprachvermögen testen" und "einstufungstest für nächstes semester"). wenn das in betracht gezogen würde, dann wäre ich schon glücklich(er)

p.s. mein resultat war 62 von 95 punkten. die bedeutung davon? weiss ich immer noch nicht...